Mit diesem neuen Format wollen wir die Vernetzung dieser Projekte zur Erzielung von Synergieeffekten in der Forschung und Koordinierung unterstützen und auch die Ergebnisverwertung optimieren. Die Teilnahme an der Konferenz ist frei. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Programm und Anmeldeheft.

Achtung: Für ihre Registrierung ist die Angabe einer Emailadresse wichtig, da wir zur Vorbereitung der Tagung die gelisteten Projekte in Form eines einführenden Projektbogens zugänglich machen. Bitte informieren Sie sich vor der Tagung über diese Projekte (Sie erhalten hierzu den Zugang von uns), da die Referenten angehalten sind, allein sich zu Fragen des Vernetzens, der Synergieeffekte oder auch des noch ausstehenden Handlungsbedarfs oder gemeinsamen Verwertungsansatzes zu äußern.

Auf einer Projekt-Pin-Wand sind darüber hinaus weitere Projekte, die für og Themen gemeldet worden sind, gelistet. Für logistische Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Roxana Ehlke roxana.ehlke@gkz-ev.de

Bild oben: Geschäftsführer GKZ Dr. Wolfgang Reimer mit MdL Frau Dr. Jana Pinka vor der Faces of FAME - Galerie.

FAME ist ein Vorhaben des europäischen Forschungs-rahmenprogramms HORIZON 2020, und der Name das Akronym des Projektes, das sich mit der Aufbereitung von komplexen Erzen beschäftigt.

Die „Faces of FAME“ sind die Gesichter des Projektes - nicht die des Ruhms (FAME = engl. Ruhm), obgleich die Suggestion naheliegt. Die Portraits stellen eine Momentaufnahme von beteiligten Forschern aus fünf Ländern dar und geben einen Einblick in die Vielfalt aus Wissen und Herkunft. Sie spiegeln Auffassungen und Bekenntnisse wider, die – bisweilen unterstützt durch ein kleines Maskottchen – eine ganz persönliche Botschaft transportieren: Der Stolz an der Mitarbeit, die gewonnenen Erfahrungen und Freunde, der Einblick in die Welt des anderen, oder einfach nur die Freude und die Hoffnung, daß wir heute in Europa nach Zeiten innerer und äußerer Trennungen an einer gemeinsamen Sache arbeiten können - ganz ohne Hindernisse. Die Bekenntnisse eines jeden einzelnen hierzu unterstreichen das jeweilige Portrait. Die „Faces of FAME“ geben damit ein Abbild einer sozialen Gruppe, die weitgehend unbeachtet von Medien Großes für ihre Heimat und für Europa leistet.

 

Die Faces of FAME sind auch jetzt wieder unterwegs, unter dem Titel "Gesichter des Berggeschreys" vom 15. März bis 28. April 2019 in der Galerie Gille in Frauenstein. Lesen Sie mehr hierzu und den begleitenden Fachvorträgen im Faltblatt.

Die Konferenz führte umfassend in die speziell sächsischen Aktivitäten und die für Sachsen wichtigen Erkenntnisse aus dem Vorhaben ein, vorgetragen durch die GKZ Mitglieder CERCAM, GEOS, SAXORE Bergbau GmbH, UVR-FIA sowie Vertreter der BGR Hannover und Feinhütte Halsbrücke. Die beiden Plenarvorträge der Wirtschaftsförderung Dresden und des Instituts für Luft- und Raumfahrttechnik gaben eine Ein- und Ausblick in die vielfach unbekannten Nutzer der von FAME bearbeiteten Metallrohstoffe auf der Erde und im Weltraum. Das Programm finden Sie hier.

Mehr Gesichter und Eindrücke der FAME Regionalen Abschlußkonferenz vom 17.12.2018 in Dresden finden Sie hier im Kaleidoskop.

CICERONE - CIrCular Economy platfoRm for eurOpeaN priorities strategic agEnda

Ziel von CICERONE ist die Identifizierung zukünftiger Anforderungen von F&E in der Kreislaufwirtschaft sowie hierzu die Optimierung der inhaltlichen Ausrichtung und Umsetzung europäischer F&E Programme und der Erzielung von Synergieeffekten. Dazu werden bestehende Programme, die ihnen zugrunde liegenden nationalen und europäischen Leitlinien sowie ihre Umsetzung aus Sicht der Programmeigner, Forschung und der Industrie analysiert und ihre Stärken und Schwächen sowie der Handlungsbedarf herausgearbeitet. Ferner werden die globalen wirtschaftspolitischen, verbraucherseitigen und technologischen Herausforderungen auch im internationalen Maßstab erforscht und hieraus der Handlungsbedarf auf EU Ebene abgeleitet.

Am Ende steht eine Strategischer Forschungsagenda, die kontinuierlich im Hinblick auf die zukünftigen Entwicklungen og Bereiche aktualisiert werden soll. Das Projekt ist thematisch mit den laufenden Vorhaben des GKZ REMIX und MIREU verbunden, woraus sich Synergieeffekte ableiten lassen.

Der GKZ vertritt hierbei insbesondere den Schwerpunkt der Metallrohstoffe und Metallurgie in Zusammenarbeit speziell mit dem Helmholtz Institut Freiberg für Ressourcentechnologie sowie Mitgliedern und Kooperationspartnern.

Mehr Informationen erhalten Sie unter: http://cicerone-h2020.eu/